Links
Termine
Schrauberecke
Besucherzähler
MP3-Player

Get the Flash Player to see this player.



 

Zeiger der Instrumentenkombi springen, Checkcontroldisplay zeigt diverse Daten an (Nur Modelle mit Check Control):
Das Problem liegt wahrscheinlich im schwergängigen CheckcontrolKnopf der Instrumentenkombi. Eventuell wurde der Systemtest ausgelöst (Checkcontrolknopf gedrückt halten und Zündung einschalten). Lösung: Den Knopf abziehen und säubern. Sollte die Checkcontrol inzwischen schon in einer anderen Sprache anzeigen: Zündschlüssel auf erste Raste (zwischen Aus und Zündung an) stellen und den Checkcontrolknopf so lange gedrückt halten bis eine Sprache erscheint, dann loslassen. Vorgang so lange wiederholen bis die richtige Sprache eingestellt ist.

Eventuell sind auch einige Bauteile der Platine schadhaft. Dies tritt meistens bei den ersten Modellen (bis Modelljahr 89) auf, erkennbar sind diese Versionen an der fehlenden ASC-Leuchte zwischen Tacho und Drehzahlmesser, sowie am grauen Rückdeckel der Instrumentenkombination. Hier hilft nur lokalisieren der defekten Bauteile bzw. ein Austausch der Platine.


Serviceintervallanzeige lässt sich nicht dauer
haft zurückstellen: (nur 518i, 520i, 524td)
Wahrscheinlich sind die Akkus der Leiterplatine defekt, Instrumentenkombi ausbauen und Akkus durch handelsübliche 1.2V Mignon-Akkus ersetzen.

Heizung läuft nur auf erster oder letzter Gebläsestufe:
Meistens Gebläsewiderstand defekt (sitzt weit vorne im Fussraum Beifahrerseite in Höhe des Luftaustritts). Tauschen. Eventuell auch Gebläseschalter defekt, hier erstmal probieren zu reinigen (besteht nur aus vier Metallstäben die auf eine Platte drücken), ansonsten erneuern.

Tacho geht nicht, Kilometerzähler bleibt stehen:
Tachoimpulsgeber an der Hinterachse bzw. Stecker lose. Sitzt im Differenzial; fährt man längere Zeit mit dem Defekt, quittiert einem das die Inspektionsanzeige nach kurzer Zeit mit "Inspektion fällig".

Abblendlicht fällt zeitweise aus:
Zu 99% ist das Lampenkontrollmodul defekt. Kann aber leicht selbst in 5min repariert werden wenn man etwas mit einem Lötkolben umgehen kann. Lampenkontrollmodul ausbauen (sitzt im Sicherungskasten im Motorraum links vor der Frontscheibe, länglich und schwarz). LKM öffnen und die Relais-L
ötstellen nachlöten.

Scheibenwaschwasser kommt nicht an:

Entweder Pumpe defekt, dazu Pumpe ausbauen (ist einfach in den Waschwasserbehälter gesteckt) und durch eine neue bzw. gebrauchte Pumpe vom Schrott ersetzen (ich habe eine von einem E30 genommen, musste nur den Stecker umbauen). Nächste Möglichkeit: Rückschlagventil verstopft. Motorhaubenverkleidung ab- und Rückschlagventile ausbauen. Sitzen direkt unter den Spritzdüsen. Mit etwas Glück funktionieren sie durch ausblasen/durchstossen mit einer Nadel wieder. Wenn nicht, entweder ganz weglassen oder austauschen.

Rückleuchten/Kennzeichenbeleuchtung ausgefallen:
Kabelbaum der Heckklappe gebrochen, meistens in der Nähe vom (linken) Scharnier der Heckklappe.




Dumpfe Schläge von hinten beim Gasgeben/wegnehmen:
Tonnenlager der Hinterachse verschlissen. Zum Wechseln braucht man Spezialwerkzeug, deshalb am besten in der Werkstatt machen lassen. Geht zwar auch ohne, kostet aber reichlich Zeit und Nerven. Die Lager kosten ca. 100DM/Paar.

Starkes Vibrieren der Vorderachse beim Abbremsen aus höheren Geschwindigkeiten:
siehe Schrauberecke

Lenkung knackt im Stand beim Hin- und Herbewegen/Spiel in der Lenkung:
Oft wird als Ursache das Lenkgetriebe vermutet. Meistens liegt es aber an der Überwurfmutter der Lenksäulenverstellung.
Die Verkleidung über den Pedalen abbauen und die Mutter ca. 2 Umdrehungen mit einem 32er Maulschlüssel nachziehen. Zieht man zu viel nach, geht die Lenksäulenverstellung nicht mehr!

Eine andere Ursache für das Knacken können verschlissene Pendelstützen sein, das hört man dann am Besten von aussen im Bereich vom Stossdämpfer.

Klappern von der Vorderachse z.B. auf Kopfsteinpflaster:
Pendelstützen verschlissen, siehe oben

 


 

hoher Kühlwasserverbrauch (nur M20/21-Motor):
1. Häufige Ursache: Wasserpumpe (sitzt hinter dem Lüfter) defekt oder Wasserschläuche undicht/lose. Werden am Motor keine Wasserspuren festgestellt, gehts leider zu Punkt 2............

2. Deckel des Öleinfüllstutzens von innen anschauen. Wenn weisser Ölschlamm mit dranhängt: herzliches Beileid :( Im günstigsten Fall ist die Kopfdichtung kaputt, wahrscheinlich aber ist der Zylinderkopf gerissen. Scheint ein Materialfehler zu sein, da dieses Problem leider relativ häufig vorkommt. In der Werkstatt reparieren zu lassen lohnt je nach Laufleistung selten (Kostenpunkt: ca. 3500DM), schweissen lassen bringt auf Dauer garantiert auch nichts. Deshalb am besten nach einem gebrauchten Kopf umsehen. Gute gibts aber leider kaum. Am günstigsten wird immer noch sein, sich nach einem Unfallwagen umzusehen oder einen 325i E30 zu kaufen (mit Kat!) oder einen ganz anderen Motor (z.b. m50 24V) einzubauen. Der Zylinderkopfriss passiert meistens durch zu schnelle Temperaturwechsel, deshalb im kalten Zustand nicht über 2500 u/min drehen (Motor ist erst warm wenn die doppelte Zeit verstrichen ist bis die Temperaturanzeige in der Mitte steht, Öl braucht nämlich länger zum erwärmen als Wasser!) und nach längeren Fahrten mit hohen Drehzahlen 3min nachlaufen lassen.

Motor klackert (nur M20/M30-Motor):
Ventile falsch eingestellt. Wer etwas begabt ist stellt die Ventile (Ein- und Auslassventile im kalten Zustand) auf 0.3mm Spiel ein, ansonsten in der Werkstatt machen lassen. Kostet nicht die Welt, ist eine Sache von 20min.

Unrunder Lauf, Leistungsverlust (nur M50-Motor):
Eine oder mehrere Zündspulen defekt. Prüfen und tauschen, besonders die Zündspulen von Bosch sollen relativ kurzlebig sein.

Heizung wird nicht warm:
Wenn die Motortemperatur normal ist (Zeiger in der mitte): wahrscheinlich Luft im Kühlsystem, also entlüften. Dazu Temperaturregler auf volle Leistung stellen damit sich die Heizventile öffnen. Dann bei laufendem warmen Motor bei ca. 3000 u/min entlüften: Entlüftungsschraube am Thermostat ca. 2 Umdrehungen lösen und erst wieder zudrehen, wenn das Wasser ohne Luftblasen austritt. Dann die gleiche Prozedur an der Entlüftungsschraube des Kühlers (schwarze Kreuzschlitzschraube aus Plastik). Danach ggf. Kühlwasser auffüllen.
[ Besucher-Statistiken *beta* ]